Artist picture of Eros Ramazzotti

Eros Ramazzotti

785 460 Fans

Top-Titel

Più bella cosa Eros Ramazzotti 04:24
Se bastasse una canzone Eros Ramazzotti 05:22
Cose della vita (Can't Stop Thinking of You) Eros Ramazzotti, Tina Turner 04:48
Musica è Eros Ramazzotti, Andrea Bocelli 09:44
I Belong to You Eros Ramazzotti, Anastacia 04:26
Una storia importante Eros Ramazzotti 04:05
Fuoco nel fuoco Eros Ramazzotti 04:01
L'aurora Eros Ramazzotti 05:30
Un' Altra Te Eros Ramazzotti 04:40
Quanto amore sei Eros Ramazzotti 04:16

Aktuelle Veröffentlichung

Latido Infinito

von Eros Ramazzotti

15.09.22

1345 Fans

Eros Ramazzotti auf Tour

MAY
13
Eros Ramazzotti at Mercedes-Benz Arena (May 13, 2023)
Berlin, Germany

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Mit mehr als 55 Millionen verkauften Tonträgern gehört Eros Ramazzotti zu den größten musikalischen Exportschlagern Italiens. Geboren am 28. Oktober 1963 in Rom, beginnt die Karriere des multiinstrumentalen Sängers und Songwriters 1981, als ihm sein Song „Rock 80“ einen Plattendeal mit DDD beschert. Sein Albumdebüt Cuori agitati steigt 1985 gleich in die Top 10 der italienischen sowie der schweizerischen Charts ein. Bereits mit seinem Zweitling Nouvi eroi katapultiert sich Ramazzotti 1986 an die Spitze der Hitlisten in Italien, der Schweiz sowie in Österreich – in Deutschland belegt das Werk einen beachtlichen 38. Rang. Ramazzottis LPs, die fortan auch auf Spanisch veröffentlicht werden, überzeugen sogar das US-amerikanische Publikum, was 1990 dazu führt, dass der Italiener vor ausverkauftem Haus in der Radio City Hall in New York City gastiert. Im selben Jahr präsentiert er sein fünftes Album In ogni senso, auf dem unter anderem die Hit-Ballade „Se bastasse una canzone“ zu hören ist. Während die Platte in der Schweiz sowie in Italien zum wiederholten Mal einen Nummer-1-Erfolg für Ramazzotti markiert, erlangt der Nachfolger Tutte storie (1993) überdies sogar Platinstatus in Deutschland sowie in Spanien. Der bis dato größte kommerzielle Meilenstein glückt indes 1996: Dove c’è musica, für das Ramazzotti nun erstmalig das vertriebliche Management in die Hände von RadioRama legt, erweist sich nicht nur als stilvariables Füllhorn, in dem auch Latin-, Hip-Hop- und Gospel-Elemente zur Entfaltung kommen. Die LP wird darüber hinaus weltweit 21 (!) Mal mit Platinstatus geehrt – und das bei Verkaufszahlen, die weit über der Viermillionen-Marke liegen. Die Singleauskopplung „Più bella cosa“, die Ramazzotti seiner späteren Ehefrau Michelle Hunziker widmet, wird zum internationalen Megahit.

Sein erstes, selbstbetiteltes Best-of-Album Eros (1997) knackt derweil in mehreren Ländern wie Deutschland oder Spanien die Platin-Hürde. Mittlerweile im Olymp des Liedermacher-Pops angekommen, trennen sich Hunziker und Ramazzotti 2002 wieder – und das durchaus medienwirksam. Den vollen Fokus wieder auf die Musik gerichtet, folgt auf 9 (Nove) (2003) 2005 Calma apparente, welches allein in Italien Dreifachplatin einstreicht und sich in der Heimat des zum Weltstar gereiften Sängers über anderthalb Jahre in den Charts hält. Mit Ali e radici (2009) kommt es zum Novum in Ramazzottis Karriere: Die Platte, die wie gewohnt die Pole Position diverser Hitlisten für sich beansprucht, steigt zum ersten Mal auch in der spanischen Version auf Platz 66 in die italienische LP-Parade ein. Auf der Compilation-LP vereinte Ramazzotti 2007 zuvor noch absolute Schwergeschichte der Popgeschichte wie Ricky Martin („Non siamo soli“), Anastacia („I Belong to You“) oder Cher („Più che puoi“), womit spätestens zu diesem Zeitpunkt klar war, welche Strahlkraft der Sänger auch auf das globale Musik-Business ausübt. 2012 kommt Noi auf den Markt, wiederum ein kommerzieller Riesenerfolg, der in Italien mit Fünffachplatin ausgezeichnet wird und dort zudem über ein Jahr in der Hitparade weilt. Ramazzotti, der nach wie vor auch einen gigantischen Markt in Deutschland bedient, kann sich mit Perfetto (2015) auch hierzulande wieder in den Top 5 der Albumcharts positionieren. 2018 releast er Vita ce n’è, das erneut zum Nummer-1-Coup in Italien, der Schweiz sowie in Österreich avanciert.