Artist picture of The Doors

The Doors

3 211 483 Fans

Top-Titel

Riders on the Storm The Doors 07:14
Break on Through (To the Other Side) The Doors 02:27
Roadhouse Blues The Doors 04:03
L.A. Woman The Doors 07:51
The End The Doors 11:43
Light My Fire The Doors 07:05
People Are Strange The Doors 02:10
Paris Blues The Doors 05:53
People Are Strange The Doors 02:12
Riders on the Storm The Doors 07:07

Aktuelle Veröffentlichung

Paris Blues

von The Doors

18.11.2022

710 Fans

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

The
Doors sind eine 1965 gegründete Rockband aus den USA. Im Mittelpunkt steht der
charismatische Sänger Jim Morrison. Die Band erspielt sich zunächst Aufmerksamkeit
durch ausgiebige Live-Auftritte und entwickelt dabei ihren ganz eigenen
Musikstil. 1967 erscheint mit The Doors das Debütalbum der Band. Der Longplayer
schießt in den USA durch die Decke und klettert bis auf Platz 2. Die Single „Light
My Fire“
wird zu einem Welthit für The Doors und zum ersten Nummer-1-Hit in
den USA. Weltweit bekannt wird auch der Albumsong „The End“, der unter
anderem als Untermalung im Film Apocalypse Now dient. Im gleichen Jahr
erscheint mit Strange Days (Platz 3 in den USA) das nächste Album der
Doors. 1968 legt die Band mit Waiting For The Sun das nächste Album nach
und schafft damit einen Nummer-1-Erfolg in den USA. Auch mit der Single „Hello,
I Love You“
schaffen die Doors einen Nummer-1-Hit in den USA und feiern international Erfolge. Im Jahr 1969 folgt das Album The Soft Parade
und erreicht Platz 6 in den US-Albumcharts. Mit der Single „Touch Me“ gelingt
mit Platz 3 wieder eine Top-10-Platzierung in den USA. 1970 veröffentlichen The
Doors das Album Morrison Hotel / Hard Rock Cafe (Platz 4 in den USA).
1971 erscheint das Album L.A. Woman. Erneut kommt der Longplayer mit
Platz 9 bis in die Top 10 der US-Charts. Am 3. Juli 1971, der Tag, an dem die Single
„Riders On The Storm“ in die Charts eintritt, stirbt Jim Morrison. Der
Song wird ein Welthit. Die Geschichte der Band ist damit beendet. Die
restlichen Band-Mitglieder veröffentlichen mit Other Voices (1971), Full
Circle
(1972) und An American Prayer – Jim Morrison (1978) weitere
Alben, ohne ihren weltberühmten Sänger bleibt der Erfolg allerdings aus. The
Doors werden mit einem Stern auf dem berühmten Hollywood Walk of Fame
ausgezeichnet. 1993 wird die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.