Artist picture of The Ghost Inside

The Ghost Inside

55 361 Fans

Hör alle Tracks von The Ghost Inside auf Deezer

Top-Titel

Light Years The Ghost Inside 03:24
Wash It Away The Ghost Inside 03:34
Split The Ghost Inside 03:11
Going Under The Ghost Inside 03:30
Secret The Ghost Inside 03:07
Death Grip The Ghost Inside 02:58
Wrath The Ghost Inside 03:34
Earn It The Ghost Inside 03:06
Cityscapes The Ghost Inside 03:29
Engine 45 The Ghost Inside 04:12

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von The Ghost Inside auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von The Ghost Inside

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie The Ghost Inside

Playlists

Playlists & Musik von The Ghost Inside

Erscheint auf

Hör The Ghost Inside auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

The Ghost Inside, früher bekannt als "Dying Dream", ist eine kalifornische Metalcore-Band um den langjährigen Sänger Jonathan Vigil. Die Band wurde 2004 in El Segundo, einem Vorort von Los Angeles, gegründet. Ein Jahr später veröffentlichten sie die Debüt-EP Now or Never unter ihrem ursprünglichen Namen und benannten sich dann rechtzeitig zur Veröffentlichung ihres Debüts Fury and the Fallen Ones im Jahr 2008 in The Ghost Inside um. Zwei Jahre später erschien mit Returners ihre zweite Veröffentlichung. Mit What What You Give aus dem Jahr 2012 erreichte die Band zum ersten Mal die Billboard-Charts. Das Album erreichte Platz 88 der Billboard 200, Platz 8 der Top Hard Rock Albums und Platz 26 der UK Rock & Metal Albums Charts. Trotz ständiger personeller Veränderungen, die dazu führten, dass Vigil bald als einziges Originalmitglied in der Besetzung verblieb, feierten The Ghost Inside weiterhin kommerzielle Erfolge mit Alben wie Dear Youth von 2014, das Platz 63 der Billboard 200 erreichte, und dem selbstbetitelten The Ghost Inside von 2020, das sowohl in Australien als auch in Deutschland die Top 10 erreichte. Searching For Solace folgte 2024 und brachte der Band einen Hit in den Top 40 Radio Mainstream Rock Songs Charts in Amerika ein, wo es im April Platz 34 erreichte.