Artist picture of Seiji Ozawa

Seiji Ozawa

44 542 Fans

Hör alle Tracks von Seiji Ozawa auf Deezer

Top-Titel

Eugene Onegin, Op. 24, Act III: Polonaise Seiji Ozawa, Berliner Philharmoniker 04:34
Fauré: Après un Rêve Op. 7, No. 1 Jules Eskin, Boston Symphony Orchestra, Seiji Ozawa, Gabriel Fauré 03:16
Ravel: Boléro, M.81 Boston Symphony Orchestra, Seiji Ozawa 05:14
Pelléas et Mélisande, Op. 80 : Fauré: Pelléas et Mélisande, Op. 80 - 2. Fileuse. Andantino quasi Allegretto Boston Symphony Orchestra, Seiji Ozawa, Gabriel Fauré 02:33
Ancient Airs And Dances, Suite No. 2, [P. 138] : Respighi: Ancient Airs And Dances, Suite No. 2, [P. 138] - 4. Bergamasca Boston Symphony Orchestra, Seiji Ozawa 05:19
Dolly, Op. 56 : Fauré: Dolly, Op. 56 - 6. Le pas Espagnol Boston Symphony Orchestra, Seiji Ozawa, Gabriel Fauré 02:42
Dolly, Op. 56 : Fauré: Dolly, Op. 56 - 4. Kitty-Valse Boston Symphony Orchestra, Seiji Ozawa, Gabriel Fauré 03:07
Symphony No. 7 in A Major, Op. 92 : Beethoven: Symphony No. 7 in A Major, Op. 92 - I. Poco sostenuto - Vivace Saito Kinen Orchestra, Seiji Ozawa 14:50
Midsummer Night's Dream, Incidental Music, Op. 61, MWV M 13 : Mendelssohn: Midsummer Night's Dream, Incidental Music, Op. 61, MWV M 13 - No. 9 Wedding March Boston Symphony Orchestra, Seiji Ozawa, Felix Mendelssohn 05:07
Romeo and Juliet, Op. 64 / Act I : Prokofiev: Romeo and Juliet, Op. 64 / Act I - No. 8, Interlude Boston Symphony Orchestra, Seiji Ozawa 02:15

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Seiji Ozawa auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Seiji Ozawa

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Seiji Ozawa

Playlists

Playlists & Musik von Seiji Ozawa

Erscheint auf

Hör Seiji Ozawa auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Seiji Ozawa ist in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einer der bekanntesten und beliebtesten Dirigenten der Welt gewesen. Er macht unter anderem in den USA, Wien und Paris Karriere, gründet mehrere Orchester in Japan und nimmt zahlreiche Werke des symphonischen Repertoires auf. Er wird am 1. September 1935 in Mukden – heute Shenyang – in der von Japan besetzten Mandschurei geboren. Nach dem Umzug mit seiner Familie im Jahr 1941 wächst Seiji Ozawa in Tachikawa auf, einem Vorort von Tokio. Mit zehn Jahren erhält er seinen ersten Klavierunterricht. Nach einem Konzert fällt die Entscheidung, Dirigent zu werden. Als Schüler von Hideo Saito setzt er seine Ausbildung an der Musikuniversität Tōhō Gakuen in Tokio fort. Im Jahr 1959 nimmt er am Concours de Besançon teil und siegt. Auf Einladung von Charles Munch in die USA leitet er zum ersten Mal das Boston Symphony Orchestra, das er als Musikdirektor in den Jahren 1973 bis 2002 leitet. Nach Stationen als Assistent von Herbert von Karajan in Berlin und von Leonard Bernstein in New York, wird Seiji Ozawa zum Dirigenten des Ravinia Festival Orchestra (1964-1968), des Toronto Symphony Orchestra (1965-1969) und des San Francisco Symphony Orchestra (1970-1976) befördert. Im Jahr 1975 bringt er die San Francisco Symphony von György Ligeti zur Uraufführung. 1970 wird er zum Musikdirektor des Tanglewood-Festivals ernannt, bei dem das Boston Symphony Orchestra auftritt. Als Nachfolger von William Steinberg leitet er das Boston Symphony Orchestra 29 Jahre lang. Seiji Ozawa baut ein umfangreiches und eklektisches Repertoire mit mehreren Uraufführungen von Werken auf, insbesondere des japanischen Komponisten Tōru Takemitsu. Er gewinnt im Jahr 1976 einen ersten Emmy Award für die Fernsehserie Evening at Symphony. Ein zweiter Emmy folgt im Jahr 1994 für das Programm Dvořák in Prague: A Celebration. Parallel dazu dirigiert er auf Einladung andere renommierte Orchester in Chicago, Berlin, Wien, London oder Paris, wo im Jahr 1983 die Oper Saint-François d'Assise von Olivier Messiaen uraufgeführt wird. Nach seiner Rückkehr nach Japan, wo er 1972 das Neue Philharmonische Orchester Japans gegründet hat, ruft er im Jahr 1984 das Internationale Orchester Saito Kinen und 1992 ein Festival in Matsumoto ins Leben. Im Jahr 1998 leitet Seiji Ozawa die Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele in Nagano. 2003 startet er das Festival Tokyo Opera Nomori. Nach seiner Wahl zum Dirigenten des Neujahrskonzerts 2002 wird Seiji Ozawa zum Chefdirigenten des Orchesters der Wiener Staatsoper ernannt. Aus gesundheitlichen Gründen muss er seine Tätigkeit im Jahr 2010 aufgeben. Nachdem er im Jahr 2016 einen Grammy Award für seine Aufnahme von Ravels Oper L'Enfant et les sortilèges gewonnen hat, reduziert der Dirigent seine Tätigkeit, um den bei ihm diagnostizierten Speiseröhrenkrebs behandeln zu lassen. Seiji Ozawa stirbt am 6. Februar 2024 im Alter von 88 Jahren in seinem Haus in Tokio an einem Herzinfarkt.