Artist picture of Jennifer Hudson

Jennifer Hudson

418 203 Fans

Hör alle Tracks von Jennifer Hudson auf Deezer

Top-Titel

Spotlight Jennifer Hudson 04:11
Love You I Do Jennifer Hudson 02:48
Ain't No Mountain High Enough Jennifer Hudson 02:54
And I Am Telling You I'm Not Going Jennifer Hudson 04:43
One Night Only Performed by Jennifer Hudson,, Deena Jones, The Dreams, Dreamgirls (Motion Picture Soundtrack) 02:57
Think Like A Man (feat. Rick Ross) Jennifer Hudson, Ne-Yo, Rick Ross 04:01
All Dressed In Love Jennifer Hudson 03:23
If This Isn't Love Jennifer Hudson 03:36
I Am Changing Jennifer Hudson 04:03
Dreamgirls Jennifer Hudson, Beyoncé, Anika Noni Rose 03:19

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Jennifer Hudson auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Jennifer Hudson

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Jennifer Hudson

Playlists

Playlists & Musik von Jennifer Hudson

Erscheint auf

Hör Jennifer Hudson auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Obwohl Jennifer Hudson (12. September 1981) in ihren Anfängen als Sängerin unter anderem für Disney Cruise Lines gearbeitet hat, stand sie erstmals 2004 im Rampenlicht, als sie Finalistin der erfolgreichen US-Fernseh-Talentshow American Idol wurde. Obwohl sie den Wettbewerb nicht gewann (obwohl sie als Favoritin gehandelt wurde), stieg ihr Stern weiter, und schon bald trat sie an der Seite von Cuba Gooding Jr., Eddie Murphy und Disco-Diva Beyoncé in der Filmversion des beliebten Broadway-Musicals Dreamgirls auf. Dank ihres schauspielerischen und gesanglichen Talents eroberte Hudson die Filmindustrie im Sturm und erhielt sowohl einen Golden Globe als auch einen Academy Award für die beste Nebendarstellerin. Außerdem schuf sie sich ein treues Publikum und baute eine erfolgreiche Plattform auf, von der aus sie ihre Solokarriere als Sängerin startete. Sie kehrte zu ihren Wurzeln zurück und ging ins Studio. 2008 folgte ihr mit Spannung erwartetes gleichnamiges Debütalbum, das den Welthit Spotlight" hervorbrachte Leider war die Künstlerin gezwungen, ihre Karriere zu unterbrechen, nachdem ihre Mutter, ihr Bruder und ihre Tante bei einer tragischen Schießerei ums Leben gekommen waren. Trotz der tragischen Umstände ließ sich Jennifer Hudson nicht unterkriegen und meldete sich 2011 mit ihrem zweiten Album I Remember Me zurück, das bis auf Platz 2 der Billboard 200 kletterte. Diesem Erfolg ließ sie JHUD (2014) folgen, ein beschwingteres Dance-Album mit Beiträgen von Timbaland, Pharrell Williams, RedOne und R. Kelly. In den darauffolgenden Jahren spielte Jennifer Hudson die Hauptrolle in den Musicals The Color Purple und Hairspray Live und übernahm 2021 die Rolle der Aretha Franklin in der Filmbiografie Respect, für deren Soundtrack sie auch ihre Stimme beisteuerte.