Artist picture of Rudimental

Rudimental

557 355 Fans

Top-Titel

These Days (feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplen) Rudimental, Jess Glynne, Macklemore, Dan Caplen 03:30
Break My Heart Rudimental 02:59
Feel the Love (feat. John Newman) Rudimental, John Newman 04:05
Sun Comes Up (feat. James Arthur) Rudimental, James Arthur 03:52
Waiting All Night (feat. Ella Eyre) Rudimental, Ella Eyre 04:52
Something About You Elderbrook, Rudimental 03:23
Come Over (feat. Anne-Marie) Rudimental, Anne-Marie 02:38
Regardless Raye, Rudimental 03:17
Lay It All on Me (feat. Ed Sheeran) Rudimental, Ed Sheeran 04:02
Let Me Live (feat. Anne-Marie & Mr Eazi) Rudimental, Major Lazer, Anne-Marie, Mr Eazi 03:25

Aktuelle Veröffentlichung

Break My Heart

von Rudimental

11.11.2022

58 Fans

Rudimental auf Tour

AUG
05
Rudimental at Crystal Palace Bowl (August 5, 2023)
Bromley, UK

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Rudimental ist ein vierköpfiges Musikkollektiv aus London, das sich 2010 gründet und deren Stil Drum and Bass sowie elektronische Musik vereint. Im Februar 2012 veröffentlichen die Gründungsmitglieder Amir Izadkhan, Leon Rolle, Kesi Dryden und Piers Aggett ihre erste Single Spoons", für die sie die beiden Sänger MNEK und Syron gewinnen können. Bereits ihre zweite Single Feel the Love", die zusammen mit John Newman entsteht, wird von BBC Radio 1 zur „Hottest Record in the World“ gekührt und steigt bis auf Platz 1 der britischen iTunes-Charts. Am 29. April 2013 folgt die Veröffentlichung ihres ersten Studioalbums Home, die Singleauskopllung Waiting All Night" landet sofort auf Platz 1 der britischen Single-Charts. Weitere Auskopplungen können sich auch im deutschsprachigen Chart-Raum platzieren. Mit ihrem zweiten Album We the Generation belegen Rudimental 2015 die Chartspitze in Großbritannien, die darauf enthaltene Single Lay It All on Me" mit Ed Sheeran erreicht Platz 15 der Singlecharts. Toast to Our Differences landet 2019 auf Platz 5 und enthält mit Walk Alone" mit Tom Walker und Summer Love" mit Rita Ora weitere, erfolgreiche Kollaborationen. Zwei Jahre später erscheint ihr viertes Studioalbum unter dem Titel Ground Control; auf dem Album sind unter anderem James Vincent McMorrow und Anne-Marie zu hören.