Artist picture of Tiësto

Tiësto

3 858 657 Fans

Hör alle Tracks von Tiësto auf Deezer

Top-Titel

Thank You (Not So Bad) Dimitri Vegas & Like Mike, Tiësto, Dido, W&W 02:20
Lay Low Tiësto 02:33
All My Life Tiësto, Fast Boy 02:26
Explode Tiësto, Moguai 02:39
Mwaki Zerb, Tiësto, Sofiya Nzau 02:40
CONTIGO KAROL G, Tiësto 03:12
10:35 Tiësto, Tate McRae 02:52
The Motto Tiësto, Ava Max 02:44
The Business Tiësto 02:44
Danza Kuduro Don Omar, Lucenzo, Tiësto 03:39

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Tiësto auf Deezer

Tiësto auf Tour

Konzerte von Tiësto

APR
27
Tiësto at Wet Republic (April 27, 2024)
Las Vegas, NV, US

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Tiësto

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Tiësto

Playlists

Playlists & Musik von Tiësto

Erscheint auf

Hör Tiësto auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Schon als kleiner Junge strebt Tijs Michiel Verwest, der am 17. Januar 1969 im niederländischen Breda geboren wird, eine Karriere als DJ an. Das Talent, das seine ersten Gigs mit gerade mal 15 Jahren spielt, weckt schnell die Aufmerksamkeit von Talentspähern. Mit Black Hole Recordings gründet Tiësto 1997 sein erstes eigenes Label und produziert in dieser Zeit vor allem Trance- und Hardcore-Musik unter verschiedenen Alter Egos. Der erste kommerzielle Erfolg gelingt mit „Silence“, einem Remix der Band Delerium, der ebenfalls in den US-amerikanischen Charts für Furore sorgen kann. 2001 folgt das Debütalbum In My Memory, während die Nachfolger Just Be und Parade of the Athletes (beide 2004) bereits die Hitlisten weiterer Nationen wie Großbritannien oder Deutschland stürmen. das in Tiëstos Heimat Goldstatus erreicht. Seine vierte Studio-LP Elements of Life (2007) avanciert zum ersten Opus Magnum im Werk des EDM- und Dance-Produzenten und wird sogar für einen Grammy nominiert. Im Jahr 2009 verlässt Tiësto Black Hole Recordings und gründet mit Musical Freedom ein neues Label, auf dem Kaleidoscope (2009) veröffentlicht wird. Das Album schlägt mit zunehmenden Elektro- und House-Einflüssen nicht nur neue musikalische Wege ein, sondern beinhaltet auch eine Vielzahl an Features mit stilentfernteren Acts wie dem Grime-Star Dizzee Rascal oder dem Indie-Duo Tegan and Sara. Inspiriert durch die Stadt Las Vegas entsteht 2014 A Town Called Paradise, auf dem ausschließlich Kollaborationen mit anderen Künstler:innen wie Icona Pop, Matthew Koma oder Ladyhawke zu finden sind. Das Album wird in zahlreichen Ländern ein Verkaufshit. In der Folge klopfen auch immer mehr Hip-Hop- und Pop-Interpret:innen bei Tiësto an: Vor allem mit den Singles „Ritual“ und „God Is A Dancer“ (beide 2019), die jeweils in Zusammenarbeit mit Rita Ora beziehungsweise Mabel entstehen, erweitert der DJ um ein weiteres Mal erfolgreich sein musikalisches Spektrum. Mit The London Sessions bringt er 2020 sein nunmehr siebtes Soloalbum auf den Markt. 2021 kommt es durch „Don’t Be Shy“ zum gemeinsamen Schulterschluss mit der Pop- und Reggaeton-Künstlerin Karol G.