Artist picture of Nico

Nico

76 837 Fans

Hör alle Tracks von Nico auf Deezer

Top-Titel

Sunday Morning The Velvet Underground, Nico 02:53
These Days Nico 03:25
Heroin The Velvet Underground, Nico 07:05
Femme Fatale The Velvet Underground, Nico 02:35
Venus In Furs The Velvet Underground, Nico 05:10
I'll Be Your Mirror The Velvet Underground, Nico 02:11
Run Run Run The Velvet Underground, Nico 04:20
There She Goes Again The Velvet Underground, Nico 02:38
The Black Angel's Death Song The Velvet Underground, Nico 03:10
Auserwählt Favorite, Nico 03:34

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Nico auf Deezer

Sunday Morning
I'm Waiting For The Man
Femme Fatale
Venus In Furs

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Nico

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Nico

Playlists

Playlists & Musik von Nico

Erscheint auf

Hör Nico auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Nico war eine schillernde Figur, die in den späten 1960er Jahren in der Musikszene auftauchte. Sie wurde 1938 als Christa Päffgen in Köln geboren und wuchs in schwierigen Verhältnissen im kriegsgebeutelten Deutschland auf. Ihre markanten Gesichtszüge und ihr statueskes Auftreten verhalfen ihr in den 1950er Jahren zu einer erfolgreichen Karriere als Fotomodell, und die gesellschaftlichen Kreise, in denen sie sich bewegte, machten den Filmregisseur Federico Fellini auf sie aufmerksam. Fellini bat sie, in seinem Film "La Dolce Vita" (1960) mitzuspielen, und anschließend spielte sie 1966 in Andy Warhols Arthouse-Film "Chelsea Girls" mit.

Warhol begann, The Velvet Underground zu managen und bat Päffgen, sich ihnen anzuschließen und als "Chanteuse" aufzutreten. Die Idee, dass Päffgen (die sich nun Nico nannte) der Band beitritt, stieß bei den Mitgliedern der Gruppe nicht auf Begeisterung. Päffgen, deren musikalische Talente eher begrenzt waren, hatte eine polarisierende Persönlichkeit, die zu Konflikten innerhalb der Band führte. Sie vertrat einige kontroverse Ansichten zum Thema Rasse und war offen antisemitisch, was die Menschen, denen sie während ihrer Karriere begegnete, oft vor den Kopf stieß.

Päffgen verließ schließlich The Velvet Underground und machte sich als Solokünstlerin selbstständig. Obwohl sie Schwierigkeiten hatte, richtig zu singen (weil sie teilweise taub war), wurde sie zu einer Ikone im Musikgeschäft und wurde von vielen bedeutenden Musikern als einflussreich für ihre Arbeit bezeichnet. Sie starb 1988 an den Folgen der Verletzungen, die sie sich bei einem Fahrradunfall zugezogen hatte.