Artist picture of Carlo Maria Giulini

Carlo Maria Giulini

27 538 Fans

Hör alle Tracks von Carlo Maria Giulini auf Deezer

Top-Titel

Piano Concerto No. 23 in A Major, K. 488 : Mozart: Piano Concerto No. 23 in A Major, K. 488 - II. Adagio Vladimir Horowitz, Orchestra Del Teatro Alla Scala Di Milano, Carlo Maria Giulini 05:33
Attila, Act I: "Oh! nel fuggente nuvolo" Giuseppe Verdi, Orchestra Sinfonica & Coro di Milano della Rai, Italo Tajo, Caterina Mancini 02:57
Dvořák: Symphony No. 7 in D Minor, Op. 70, B. 141: III. Scherzo. Vivace Carlo Maria Giulini 07:58
Attila, Act I: "Va! Racconta al sacrilego" Giuseppe Verdi, Orchestra Sinfonica & Coro di Milano della Rai, Italo Tajo, Caterina Mancini 01:06
Attila, Act I: "Liberamente or piangi" Giuseppe Verdi, Orchestra Sinfonica & Coro di Milano della Rai, Italo Tajo, Caterina Mancini 02:34
Attila, Act I: "Sì, quell'io son" Giuseppe Verdi, Orchestra Sinfonica & Coro di Milano della Rai, Italo Tajo, Caterina Mancini 01:55
Dvořák: Symphony No. 7 in D Minor, Op. 70, B. 141: IV. Finale. Allegro Carlo Maria Giulini 09:48
Attila, Act I: "Qual suon di passi!" Giuseppe Verdi, Orchestra Sinfonica & Coro di Milano della Rai, Italo Tajo, Caterina Mancini 01:16
Rigoletto, Act III : Verdi: Rigoletto, Act III - La donna è mobile Luciano Pavarotti, Paolo Washington, Kostas Paskalis, Orchestra Del Teatro Dell'Opera Di Roma 03:15
Attila, Act I: "Uldino! Uldin!" Giuseppe Verdi, Orchestra Sinfonica & Coro di Milano della Rai, Italo Tajo, Caterina Mancini 00:58

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Carlo Maria Giulini auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Carlo Maria Giulini

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Carlo Maria Giulini

Playlists

Playlists & Musik von Carlo Maria Giulini

Erscheint auf

Hör Carlo Maria Giulini auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Carlo Maria Giulini war ein italienischer Dirigent, der in einer Zeit berühmt wurde, in der viele italienische Dirigenten mit dem Faschismus in Verbindung gebracht wurden. Dieser Vorwurf wurde Giulini jedoch nie gemacht, da er während des gesamten Krieges seine Integrität bewahrte und Pazifist blieb, selbst als er zur italienischen Armee eingezogen wurde, bevor er schließlich desertierte und sich vor den deutschen Besatzern und ihren italienischen Kollaborateuren versteckte. Nach der Befreiung Italiens nahm Giulini seine Dirigentenlaufbahn wieder auf, die er bereits vor Beginn der Feindseligkeiten begonnen hatte, und wurde schnell zu einem hoch angesehenen Dirigenten, dessen Dienste auf der ganzen Welt gefragt waren. Zunächst machte er sich einen Namen als Operndirigent, doch schon in den 1960er Jahren war er ein gefragter Orchesterdirigent und arbeitete 23 Jahre lang erfolgreich mit dem Chicago Symphony Orchestra zusammen, während dieser Zeit war er auch Chefdirigent des Los Angles Philharmonic und der Wiener Symphoniker. Im Laufe seiner Karriere machte er viele bemerkenswerte Aufnahmen, und sein Stil zeichnete sich durch seine ruhige, aber meisterhafte Beherrschung der Partitur und eine überragende Leidenschaft für die Musik aus. Er starb 2005 im Alter von 91 Jahren in Brescia, Italien.