Artist picture of Otis Redding

Otis Redding

855 812 Fans

Top-Titel

Merry Christmas Baby Otis Redding 02:35
(Sittin' On) the Dock of the Bay Otis Redding 02:40
(Sittin' On) the Dock of the Bay Otis Redding 02:46
White Christmas Otis Redding 03:02
I've Been Loving You Too Long Otis Redding 03:00
My Girl Otis Redding 02:55
(Sittin' On) the Dock of the Bay Otis Redding 02:43
Sitting on the Dock of the Bay Otis Redding 02:41
Tramp Otis Redding, Carla Thomas 03:01
Sittin' On the Dock of the Bay Otis Redding 02:42

Aktuelle Veröffentlichung

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Der „King of Soul“ Otis Redding starb bereits als 26-jähriger
und gilt dennoch als einer der einflussreichsten Sänger, der
insbesondere die 1960er mit seinem Soul-Gesang und Hits wie „(Sitting
On) The Dock of the Bay“
prägte.
Otis Redding wurde am 9. September 141 in Dawson, Georgia geboren, kam als Sohn eines Predigers schon früh mit Kirchenmusik in
Berührung und schloss sich nach seiner Schulzeit Little Richards
Band The Upsetters an. Sein erstes Album She’s All Right
veröffentlichte er 1960 als
Otis and the Shooters. Doch erst 1962, als er das Album These
Arms of Mine
für Stax Records
aufnahm, startete seine eigentliche Solokarriere. Die Platte wurde
ein Hit und landete auf Platz 20 der R&B-Charts und auf Platz 85
der regulären Album-Charts. „Mr. Pitiful“ von
1965 war sein erster Top-Ten-Hit, gefolgt von weiteren hohen
Chartplatzierungen für „I’ve Been Loving You Too Long
(To Stop Now)“
(1965, Platz 2
der R&B-Charts), „Respect“ (ebenfalls
1965, Platz 4 der R&B-Charts) und „Try a Little
Tenderness“
(1966, Platz 4 der
R&B-Charts). Sein dritte
Studio-Album Otis Blue, das
1965 herauskam, gilt vielen als sein Meisterwerk. Er trat u.a. auf
dem Monterey Pop Festival auf und begeisterte auch die weiße
Zuhörerschaft. Am 10. Dezember 1967 starb Otis Redding bei einem
Flugzeugabsturz auf dem Weg zu einem Konzert. 1968
erschien posthum mit„(Sitting
On) The Dock of the Bay“
sein
wohl größter Erfolg. Der Song erreichte Platz 16 in Deutschland,
Platz 3 und Platin in der Schweiz sowie Platz 1 und Dreifach-Platin
in den USA. Das dazugehörige Album The Dock of The Bay
erreichte ebenfalls höchste
Chartplatzierungen. 2011
bekam er einen neuen Popularitätsschub, als Jay Z und Kanye West ihm
auf ihrem
Song
Otis“ Tribut
zollten.