Artist picture of Clueso

Clueso

119 792 Fans

Top-Titel

Die schönsten Tage SDP, Clueso 03:17
Flugmodus Clueso 02:58
Mond Clueso, ELIF 02:48
Andere Welt Capital Bra, Clueso, KC Rebell 03:09
Tanzen Clueso 02:47
Gewinner Clueso 03:39
Willkommen Zurück (feat. Andreas Bourani) Clueso, Andreas Bourani 02:29
Achterbahn Clueso 03:30
Sag Mir Was Du Willst Clueso 03:03
Du Warst Immer Dabei Clueso 02:55

Aktuelle Veröffentlichung

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie




















Musiker Thomas Hübner, bekannt als Clueso, wurde am 9. April 1980 in Erfurt
geboren. Nach der Schule machte er eine Friseurausbildung, brach diese jedoch
ab, um sich voll und ganz auf seine Musikkarriere zu konzentrieren. Sein Debütalbum
Text und Ton blieb 2001 noch ohne Charteinstieg, doch für sein zweites
Album Gute Musik (2004) erhielt er in Deutschland eine Goldene
Schallplatte. Die Auskopplung „Kein Bock Zu Geh’n“ wurde sein erster
Song in den Single-Charts. Endgültig im Mainstream angekommen ist Clueso dann 2006
mit dem Album Weit Weg und der Single „Chicago“. Sein Stil hatte
sich von Hip Hop und Reggae, zu eher poppigen aber anspruchsvollen
Kompositionen hin entwickelt. So gelang ihm mit “Keinen Zentimeter“ vom
Album So Sehr Dabei (2008) mit Platz 15 in den deutschen Charts seine
bis dahin erfolgreichste Single und der Song „Gewinner“ wurde mit einer 1
Live Krone für die „Beste Single“ ausgezeichnet. 2011 bekam er gleich zweimal
Platin verliehen. Einmal für sein fünftes Album An Und Für Sich und
ebenso für die Neuinterpretation von “Cello” mit Udo Lindenberg bei dessen
MTV Unplugged. Nach der Veröffentlichung seines ersten Nummer-1-Albums Stadtrandlichter
(2014), trennte sich Clueso von seiner bisherigen Band und besetzte diese
komplett neu. Mit dem Album Neuanfang (2016) ging es anschließend wieder
auf Platz 1 der Charts und im selben Jahr gewann er zum fünften Mal die 1 Live
Krone für den „Besten Künstler”. Auch das 2018er Album Handgepäck I
schaffte es in Deutschland an die Chartspitze. Sein neunter Longplayer mit dem
schlichten Titel Album landete auf Platz 2 der deutschen Charts und
konnte sich in Österreich und der Schweiz, wie die drei Alben zuvor, in den Top
20 platzieren.