Artist picture of Charles Mingus

Charles Mingus

122 007 Fans

Hör alle Tracks von Charles Mingus auf Deezer

Top-Titel

Theme For Lester Young Charles Mingus 05:50
Goodbye Pork Pie Hat Charles Mingus 04:47
Medley: Mode D-Trio and Group Dancers/Mode E- Single solos and Group Dance/ModeF-Group and Solo Dance Charles Mingus 18:39
Jelly Roll Charles Mingus 04:02
Goodbye Pork Pie Hat Charles Mingus 05:42
Celia Charles Mingus 06:14
Goodbye Pork Pie Hat Charles Mingus 04:46
Jelly Roll Charles Mingus 06:15
Perdido Charlie Parker, Dizzy Gillespie, Bud Powell, Max Roach 07:43
The Shoes of the Fisherman's Wife Are Some Jive Ass Slippers Charles Mingus 09:34

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Charles Mingus auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Charles Mingus

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Charles Mingus

Playlists

Playlists & Musik von Charles Mingus

Erscheint auf

Hör Charles Mingus auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Charles Mingus war einer der ganz Großen. Er schuf eine neue Art von Jazz, die einen traditionellen, auf der Gospelmusik aufbauenden Stil mit einem sehr modernen, freien Ansatz verband, der sich jeder Kategorisierung entzog, aber sowohl auf seine Zeitgenossen als auch auf nachfolgende Generationen großen Einfluss hatte. Geboren auf einem Armeestützpunkt in Arizona, wuchs Mingus vor allem in Los Angeles auf, wo er mit Kirchenmusik aufgewachsen ist, obwohl sein einflussreichster Held Duke Ellington war. Er studierte Posaune und Cello und wollte sich zunächst auf das klassische Cellospiel spezialisieren, wechselte dann aber zum Kontrabass und trat der Swing-Band von Buddy Collette bei. Schon als Teenager schrieb Mingus komplexe Stücke, in denen er Jazz und klassische Musik miteinander verschmolz, und er erwarb sich schnell einen großen Ruf als Bassist des Klarinettisten Barney Bigard. In den 1940er Jahren ging er mit Louis Armstrong auf Tournee und spielte anschließend mit anderen Größen wie Duke Ellington, Charlie Parker und Dizzy Gillespie. Mit dem Jazz Workshop, einem fließenden Ensemble von Free-Jazz-Musikern, die improvisierte Musik spielten und den Jazz in eine neue Richtung brachten, betrat er Neuland und nahm das wichtige Album Mingus Ah Um (1959) auf. Weitere wichtige Alben von Mingus sind Pithecanthropus Erectus (1956), The Clown (1957), Mingus Dynasty (1959), Pre-Bird (1960), The Black Saint And The Sinner Lady (1963), Mingus Plays Piano (1963), Mingus Moves (1973) und Cumbia And Jazz Fusion (1976). Er litt an der Lou-Gehrig-Krankheit und starb 1979 im Alter von 56 Jahren.