Artist picture of Sharon Jones & The Dap-Kings

Sharon Jones & The Dap-Kings

52 498 Fans

Hör alle Tracks von Sharon Jones & The Dap-Kings auf Deezer

Top-Titel

How Long Do I Have to Wait for You? Sharon Jones & The Dap-Kings 04:03
This Land Is Your Land Sharon Jones & The Dap-Kings 04:30
100 Days, 100 Nights Sharon Jones & The Dap-Kings 03:45
Got a Thing on My Mind Sharon Jones & The Dap-Kings 02:52
Just Give Me Your Time Sharon Jones & The Dap-Kings 02:29
Let Them Knock Sharon Jones & The Dap-Kings 04:28
Here I Am Baby Sharon Jones & The Dap-Kings 03:18
How Do I Let a Good Man Down? Sharon Jones & The Dap-Kings 03:02
Signed, Sealed, Delivered I'm Yours Sharon Jones & The Dap-Kings 02:35
Don't Wanna Lose You Sharon Jones & The Dap-Kings 03:39

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Sharon Jones & The Dap-Kings auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Sharon Jones & The Dap-Kings

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Sharon Jones & The Dap-Kings

Playlists

Playlists & Musik von Sharon Jones & The Dap-Kings

Erscheint auf

Hör Sharon Jones & The Dap-Kings auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Sharon Jones & The Dap-Kings, die die Freude und den Nervenkitzel der großen Motown- und Stax-Records-Künstler der 1960er und 1970er Jahre einfangen, führten ein Revival des klassischen Soul, Funk und R&B an und prägten den Sound von Amy Winehouse, Mark Ronson und Michael Bublé mit. Die in derselben Stadt in Georgia wie James Brown geborene Jones war in den 1970er Jahren als Session-Sängerin tätig und arbeitete jahrelang als Gefängniswärterin in Rikers Island, New York, und sang bei lokalen Talentwettbewerben, bevor sie 1996 von Bandleader Gabriel Roth entdeckt wurde. Mit seinem Label Desco, das eine Reihe von Retro-R&B-Acts präsentierte, rief Roth (manchmal auch als Bosco Mann bekannt) eine Szene für Soul-Enthusiasten und Sammler ins Leben und schloss sich mit Jones und einer Reihe befreundeter Musiker zu den Soul Providers zusammen. Das Label entwickelte sich zu Daptone Records und die Band wurde zu Sharon Jones & The Dap-Kings für ihr Debütalbum Dap' Dippin (2002), aber sie zogen zunächst vor allem das Interesse aus Europa auf sich, wo Mark Ronson ein Fan wurde. Er heuerte die Band an, um Amy Winehouse auf ihrem klassischen Album Back To Black (2006) zu unterstützen, und von da an wuchs der Ruf der Band mit den Alben Naturally (2005) und 100 Days, 100 Nights (2007). Ihr authentischer Sound führte dazu, dass ihr viertes Album I Learned The Hard Way (2010) Platz 15 der US-Charts erreichte und die Band mit Michael Bublé, Phish und David Byrne zusammenarbeitete, da sie digitale Aufnahmetechniken zugunsten von analogen Achtspurmaschinen und einem selbstgebauten Studio ablehnte.