Artist picture of Stoppok

Stoppok

3 683 Fans

Hör alle Tracks von Stoppok auf Deezer

Top-Titel

In Teufelsküche brennt noch Licht Stoppok 04:13
Wer du wirklich bist Stoppok, Cäthe 03:36
Klugscheißeralarm Stoppok 04:47
Hier gibt's nichts zu sehn Stoppok, Olli Schulz 03:32
Tanz Stoppok 04:30
Vom Tod kein Wort Stoppok 03:11
Nicht das was ich brauch Stoppok 04:17
2 wunderschöne Augen Stoppok 03:10
Wir pfeifen (Das letzte Loch) Stoppok, Ringlstetter, Fortuna Ehrenfeld 03:00
Wie tief kann man sehn Stoppok 04:54

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Stoppok auf Deezer

Dumpfbacke
Ärger
Wie tief kann man sehn
Aus dem Beton

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Stoppok

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Stoppok

Playlists

Playlists & Musik von Stoppok

Erscheint auf

Hör Stoppok auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Stefan Stoppok (* 21. Februar 1956 in Hamburg) oder einfach Stoppok ist ein Liedermacher, Multiinstrumentalist und Rockmusiker aus Deutschland. Stoppok zieht früh mit seiner Familie ins Ruhrgebiet und wächst in Essen auf. Er bewirbt sich um ein Studium an der Folkwang Hochschule, allerdings erfolglos. Mit 18 Jahren macht sich Stoppok auf den Weg und zieht drei Jahre lang als Straßenmusiker durch Europa. Ab dem Jahr 1982 spielt er Solo-Konzerte. Gleichzeitig veröffentlicht er sein Debütalbum Saure Drops und Schokoroll. In seinen Liedern vereint Stoppok  eine bunte Mischung aus Folk, Blues und Rock. Anfang der 1990er Jahre stellen sich erste Erfolge ein. Sein Song „Ärger“ vom Album Stoppok entwickelt sich im Jahr 1990 zu einem kleinen Hit. Die Single „Dumpfbacke“ sorgt im Jahr 1993 ebenfalls für größere Aufmerksamkeit. Das anschließende Album Happy End im La-La-Land schafft mit Platz 26 den Einzug in die deutschen Charts. In der Folge schafft es Stoppok mit seinen Veröffentlichungen regelmäßig in die deutschen Charts. In den 2000er Jahren gelingen Stoppok mit „Learning by Burning“ (2000), „Tanz (Beweg dein Herz zum Hirn)“ (2002) und „Cool durch Zufall“ (2008) weitere Hits. Stoppok schreibt auch die Soundtrack-Musik für die Filme Das Superweib (1996) und Was nicht passt, wird passend gemacht (2002). Sein Album Popschutz klettert im Jahr 2014 bis auf Platz 20 der deutschen Charts. Der Nachfolger Operation 17 (2016) schafft es sogar bis auf Platz 17 in Deutschland. Stoppok gehört inzwischen zu den etablierten deutschen Liedermachern. Sein Album Jubel erreicht im Jahr 2020 mit Platz 4 erstmalig die Top 10 in Deutschland. Vier Jahre später folgt Teufelsküche. Der Longplayer klettert bis auf Platz 6 in den deutschen Charts.