Artist picture of Ludacris

Ludacris

2 140 824 Fans

Hör alle Tracks von Ludacris auf Deezer

Top-Titel

Act A Fool Ludacris 04:30
Area Codes Ludacris, Nate Dogg 05:03
Growing Pains Ludacris, Fate Wilson, Keon Bryce 04:49
Move Bitch Ludacris, Mystikal, I-20 04:30
Blueberry Yum Yum Ludacris, Sleepy Brown 03:54
Get Back Ludacris 04:30
Stand Up Ludacris, Shawnna 03:34
How Low Ludacris 03:21
What's Your Fantasy (Featuring Shawna) Ludacris, Shawnna 04:35
The Potion Ludacris 03:55

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Ludacris auf Deezer

Southern Fried Intro

EXPLICIT

Blow It Out

EXPLICIT

Stand Up

EXPLICIT

Rob Quarters Skit

EXPLICIT

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Ludacris

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Ludacris

Playlists

Playlists & Musik von Ludacris

Erscheint auf

Hör Ludacris auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als Christopher Brian Bridges wird der US-amerikanische Rapper und Schauspieler Ludacris am 11. September 1977 in Champaign geboren. Seine musikalische Karriere beginnt er im Jahr 1998 mit einem Gastbeitrag auf Timbalands Single „Fat Rabbit“. Das Debütalbum Incognero des Künstlers erscheint im Mai 2000 und kommt auf den 179. Platz der US-Charts. Im gleichen Jahr folgt das zweite Album Back for the First Time, das ein Riesenerfolg wird und in die Top 5 der US-Charts steigt. Die Auskopplungssingle „What’s Your Fantasy“ mit Shawnna wird ein Hit. In Kollaboration mit Lil Jon sowie Usher bringt er 2004 die Single „Yeah!“ heraus. Dieser Track wird in Europa und in den USA ein Nummer-eins-Hit. Im Februar 2007 hat Ludacris einen Gastauftritt im Rahmen eines Konzerts von Prince. Seit 2001 ist der vielseitige Künstler auch regelmäßig in Filmen zu sehen, so unter anderem in 2 Fast 2 Furious, L.A. Crash und weiteren Fast & Furious Filmen. 2008 tritt er auf dem Hip Hop Open ins Stuttgart und 2009 auf dem Openair Frauenfeld auf. Nach mehreren Nummer-eins-Alben in den USA erscheint im Mai 2015 das Album Ludaversal und steigt auf den dritten Platz der US-Charts und den 86. Platz der UK-Charts. Die zum Album gehörende Single „Good Lovin“, einer Zusammenarbeit mit Miguel, war bereits 2004 veröffentlicht worden.