Artist picture of Eve

Eve

105 916 Fans

Top-Titel

Let Me Blow Ya Mind Eve, Gwen Stefani 03:49
Who's That Girl? Eve 04:42
Tambourine Eve 03:12
Let Me Blow Ya Mind Eve, Gwen Stefani 03:50
Gangsta Lovin' Eve, Alicia Keys 03:59
Tonight (feat. Eve) Doja Cat, Eve 02:48
Satisfaction Eve 04:18
Who's that girl ? Eve 03:20
Give It To You Eve, Sean Paul 03:23
Reload Eve, Konshens 03:15

Beliebteste Veröffentlichung

Scorpion

von Eve

12814 Fans

Intro With Swizz
Cowboy

EXPLICIT

Who's That Girl?

EXPLICIT

Let Me Blow Ya Mind

EXPLICIT

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Eve, die am 10. November 1978 in Philadelphia als Eve Jihan Jeffers geboren wird, lernt Ende der 1990er-Jahre den Rap-Mogul Dr. Dre kennen, der sie kurzerhand bei Aftermath Entertainment unter Vertrag nimmt. 1999 erscheint das Debütalbum Let There Be Eve…Ruff Ryders’ First Lady, welches wiederum über Ruff Ryders Entertainment vertrieben wird und mit dem Eve ein absolutes Novum gelingt: Noch nie zuvor katapultierte sich die Premieren-LP einer Rapperin auf Anhieb auf Platz 1 der Billboard 200 – doppelter Platinstatus inklusive. Mit ihrem Zweitling Scorpion (2001) kann die Künstlerin in den USA zwar nicht ganz an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen, schafft mit diesem aber den internationalen Durchbruch. Die Platte positioniert sich nämlich in mehreren europäischen Ländern wie der Schweiz (Platz 41), Deutschland (Platz 32) und Großbritannien (Platz 22) in den Hitlisten. Die Singleauskopplung „Let Me Blow Ya Mind“ (feat. Gwen Stefani) wiederum avanciert in zahlreichen Nationen zur Top-10-Nummer, wobei in der Schweiz sogar ein Platz an der Pole Position der Charts herausspringt. Gleich im Folgejahr legt die MC, die im Laufe der 2000er-Jahre immer wieder auch Filmrollen bekleidet, mit ihrer dritten Langspielplatte Eve-Olution nach, der in den USA der Sprung auf Rang 6 gelingt. Allen voran der hieraus entlehnte Song „Gangsta Lovin“ (feat Alicia Keys) entwickelt sich zum nächsten internationalen Top-10-Hit. Eve, die auch immer wieder als Gastmusikerin auf sich aufmerksam macht und dabei unter anderem im Jahr 2007 mit Kelly Rowland („Like This“) oder 2012 mit dem Reggae-Pop-Interpreten Shaggy („Girls Just Wanna Have Fun“) zusammen arbeitet, veröffentlicht 2013 ihr viertes Studiowerk Lip Lock, das in den USA Rang 46 der Billboard 200 erreicht.