Artist picture of Missy Elliott

Missy Elliott

778 424 Fans

Hör alle Tracks von Missy Elliott auf Deezer

Top-Titel

Get Ur Freak On Missy Elliott 03:31
Work It Missy Elliott 04:23
RATATA Skrillex, Missy Elliott, Mr. Oizo 02:06
Lose Control (feat. Ciara & Fat Man Scoop) Missy Elliott, Ciara, Fatman Scoop 03:46
Bounce Timbaland, Missy Elliott, Justin Timberlake, Dr. Dre 04:04
One Minute Man (feat. Ludacris) Missy Elliott, Ludacris 04:34
All N My Grill (feat. Big Boi of Outkast & Nicole) Missy Elliott, Big Boi 04:32
Gossip Folks (feat. Ludacris) Missy Elliott, Ludacris 03:54
Sock It 2 Me (feat. Da Brat) Missy Elliott, Da Brat 04:17
4 My People (feat. Eve) Missy Elliott, Eve 04:49

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Missy Elliott auf Deezer

Missy Elliott auf Tour

Konzerte von Missy Elliott

ЈУЛ
04
Missy Elliott with Busta Rhymes, Ciara, and Timbaland at Rogers Arena (July 4, 2024)
Vancouver, BC, Canada

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Missy Elliott

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Missy Elliott

Playlists

Playlists & Musik von Missy Elliott

Erscheint auf

Hör Missy Elliott auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die US-amerikanische Rapperin, Sängerin und Produzentin Melissa Arnette „Missy“ Elliott wird am 1. Juli 1971 in Portsmouth, Virginia geboren. Bereits zu Beginn der 1990er Jahre tut sie sich mit ihren Freundinnen aus der Nachbarschaft zusammen, um die Gruppe Fayze zu gründen, für die sie Timbaland als Produzenten gewinnen können. Die Gruppe ändert ihren Namen in Sista und unterschreibt einen Plattenvertrag. Dort macht sich Elliott für ihr Songwriting und ihre Produktion einen Namen. Ihr Debütalbum als Solokünstlerin, das Timbaland produziert, wird 1997 unter dem Titel Supa Dupa Fly veröffentlicht. Es erreicht auf Anhieb Platz 3 der Billboard 200 sowie die Spitze der offiziellen R&B-Charts. Es folgen Kollaborationen mit Melanie B von den Spice Girls sowie mit Janet Jackson und Whitney Houston, bevor ihr zweites Album Da Real World (Platz 10 in Amerika) 1999 erscheint. Dieses wird gefolgt von Miss E...So Addictive (2001) und der darauf enthaltenen Hit-Single Get Ur Freak On". Mit dem Song gewinnt sie 2002 einen Grammy in der Kategorie „Beste Solodarbietung – Rap", woraufhin Missy Elliott mit den folgenden Alben Under Construction (2002), This Is Not A Test (2003), The Cookbook (2005) und dem Greatest Hits-Album Respect M.E. (2006) zahlreiche Platin-Platten einsammelt.