Artist picture of nothing,nowhere.

Nothing,nowhere.

17 215 Fans

Hör alle Tracks von nothing,nowhere. auf Deezer

Top-Titel

John Wayne (I Wanna Be A Cowboy) Nothing,nowhere. 04:04
Pieces of You Nothing,nowhere. 03:02
barely bleeding Nothing,nowhere. 04:03
deathwish (feat. nothing,nowhere.) Stand Atlantic, Nothing,nowhere. 02:27
buck Nothing,nowhere. 02:35
TRUE LOVE Nothing,nowhere., Travis Barker 02:43
hammer Nothing,nowhere. 03:24
nightmare Nothing,nowhere. 02:54
DESTRUCTION Nothing,nowhere., Travis Barker 02:40
Catching Fire (feat. nothing,nowhere.) Sum 41, Nothing,nowhere. 04:01

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von nothing,nowhere. auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von nothing,nowhere.

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie nothing,nowhere.

Playlists

Playlists & Musik von nothing,nowhere.

Erscheint auf

Hör nothing,nowhere. auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Nothing,Nowhere ist die Idee des amerikanischen Singer-Songwriters und Rappers Joe Mulherin (4. Juni 1992), der durch seine Emo-infizierte Mischung aus Trap und Indie-Rock bekannt wurde. Der aus Foxborough, Massachusetts, stammende Mulherin begann im Alter von 12 Jahren mit der Gitarre und spielte Emo-Cover bekannter Rap-Songs. Bis zu seinem zwanzigsten Lebensjahr spielte er in einigen kurzlebigen Bands mit und entschied sich schließlich für eine Solokarriere. 2015 debütierte Mulherin unter dem Namen Nothing,Nowhere mit einer Handvoll Tracks auf seinem Streaming-Kanal und veröffentlichte sein selbstproduziertes erstes Album, The Nothing,Nowhere LP. Die EP Bummer, die im Keller von Mulherins Eltern aufgenommen wurde, erschien ebenfalls 2015 und wurde 2016 von einer zweiten EP mit dem Titel Where Are You? abgelöst. Nachdem er bei Pete Wentz' DCD2 Records unterschrieben hatte, erlebte der Emo-Rapper seinen Durchbruch mit dem von der Kritik gefeierten Reaper (2017), auf dem Dashboard Confessional und Lil West als Gastmusiker zu hören waren. Im Anschluss an sein erfolgreiches zweites Album wechselte Mulherin für Ruiner(2018), das bei Fueled by Ramen erschien, das Label und tat sich für die gemeinsame EP Bloodlust (2019) mit Travis Barker von Blink-182 zusammen. Weitere Singles wie "Nightmare", "Death", "Lights (4444)", "Pretend", "Blood" und "Fake Friends" erblickten 2020 das Licht der Welt und gingen der Veröffentlichung von Mulherins viertem Album, Trauma Factory(2021), voraus.