Artist picture of DaBaby

DaBaby

970 542 Fans

Top-Titel

ROCKSTAR DaBaby, Roddy Ricch 03:01
BOP DaBaby 02:39
JOC IN '06 DaBaby 02:50
ROCKSTAR DaBaby, Roddy Ricch 03:01
Baby Quality Control, Lil Baby, DaBaby 02:22
Suge DaBaby 02:43
Ball If I Want To DaBaby 01:52
VIBEZ DaBaby 02:24
Bestie DaBaby, YoungBoy Never Broke Again 01:51
Red Light Green Light DaBaby 02:39

Aktuelle Veröffentlichung

JOC IN '06

von DaBaby

26.01.23

30 Fans

DaBaby auf Tour

MAR
03
Rolling Loud California 2023
Inglewood, CA, US

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Am 22. Dezember 1991 als Jonathan Lyndale Kirk geboren, wächst DaBaby im US-amerikanischen Ohio auf, ehe er mit seiner Familie kurz vor der Jahrtausendwende nach North Carolina zieht. Die dortige Hip-Hop-Szene, die noch bis in die 2010er-Jahre recht überschaubar ist, mischt der Rapper erstmals mit Nonfiction (2015) auf, denen bis 2018 insgesamt 12 weitere Mixtapes folgen, die ihn vor allem in den USA in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. 2019 kommt es zum Plattenvertrag mit dem Label Interscope Records, bei dem DaBaby am 1. März desselben Jahres sein Debütalbum Baby on Baby veröffentlicht, dem sogleich der Einstieg in die Top 10 der Billboard 200 glückt. Kirks musikalischer Stil, der sich an aggressiven Raps in Tradition eines Busta Rhymes und Elementen aus Trap sowie Hardcore- und Southern-Rap speist, beschert ihm auf seinem zweiten Album Kirk (2019) die erste Nummer-1-Platte, wobei auch Singles wie „Bob“ oder „Vibez“ erfolgreich ausgekoppelt werden. Die rechtmäßige Anerkennung: Zwei Grammy-Nominierungen im Jahr 2020, denen im April nur wenige Wochen später das dritte Album Blame it on Baby folgt, welches in den USA erneut Platz 1 erreicht. Hierauf enthalten ist auch das Rode Ricch-Feature „Rockstar“, mit dem Kirk überall auf der Welt – von Deutschland über Großbritannien bis in die USA – Top-Platzierungen gelingen. Nach weiteren Kollaborationen mit Acts wie Dua Lipa, Kanye West oder Camila Cabello veröffentlicht DaBaby die EP My Brother’s Keeper, die er 2021 seinem verstorbenen Bruder Glenn widmet.