Artist picture of JAY-Z

JAY-Z

3 248 183 Fans

Top-Titel

Numb / Encore JAY-Z, Linkin Park 03:25
Empire State Of Mind JAY-Z, Alicia Keys 04:36
Ni**as in Paris JAY-Z, Kanye West 03:39
Niggas in Paris Kanye West, JAY-Z 02:52
Run This Town JAY-Z, Rihanna, Kanye West 04:27
03' Bonnie & Clyde JAY-Z 03:25
GOD DID (feat. Rick Ross, Lil Wayne, Jay-Z, John Legend & Fridayy) DJ Khaled, Rick Ross, Lil Wayne, JAY-Z 08:21
Dirt off your shoulder JAY-Z 04:01
Clique Kanye West, JAY-Z, Big Sean 04:53
99 Problems JAY-Z 03:54

Beliebteste Veröffentlichung

4:44

von JAY-Z

23509 Fans

Kill Jay Z
The Story of O.J.
Smile
Caught Their Eyes

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Shawn Corey Carter, der im zeitgenössischen Hip-Hop-Betrieb zu den bedeutendsten Interpreten, Produzenten und Unternehmern zählt, kam am 4. Dezember 1969 im New Yorker Stadtteil Brooklyn zur Welt. Durch schwierige Umstände während seiner Kindheit zum widerstandsfähigen Multitalent mit massig Street Credibility geformt, gründet Carter, der nunmehr unter dem Künstlerpseudonym Jay-Z firmiert, sein eigenes Plattenlabel Roc-a-Fella. Hierauf erscheint auch das Debütalbum Reasonable Doubt, dem direkt der Einstieg in die Billboard 200 gelingt und auf dem unter anderem schon etablierte Stars wie Mary J. Blidge oder die Rap-Legende Notorious B.I.G. mitwirken. Nach In My Lifetime, Vol. 1 (1997) folgt 1998 Vol. 2… Hard Knock Life, dessen gleichnamige Leadsingle in Großbritannien nicht nur Platz 2 der Charts, sondern obendrein auch Goldstatus erreicht. Vol. 3… Life and Times of S. Carter stürmt derweil wie sein Vorgänger auf den ersten Platz der Billboard 200 – ein Kunststück, das Jay-Z mit den nächsten neun Studioalben, die er veröffentlicht, wiederholen wird: Zunächst mit The Dynasty: Roc La Familia (2000) sowie mit den ersten beiden Teilen seiner The Blueprint-Trilogie in den Jahren 2001 und 2002. Dann – nach ausverkaufter Tournee mit 50 Cent, Busta Rhymes und Sean Paul – mit The Black Album, von dem ebenfalls eine A-cappella-Edition existiert, sowie im Anschluss daran mit Kingdom Come (2006) und American Gangster, welches ab 2007 erhältlich ist. Zu diesem Zeitpunkt ist Carter laut dem Forbes Magazine bereits der bestverdienende Hip-Hop-Interpret weltweit, was unter anderem auch auf sein Designer- und Kleidungslabel Roc-a-Wear zurück zu führen ist. Bevor Jay-Z 2008 seine The Blueprint-Trilogie komplettiert, heiratet er die ehemalige Destiny’s Child-Sängerin und längst als Solointerpretin erfolgreiche Künstlerin Beyoncé Knowles. Seinen dominanten Siegeszug in den US-amerikanischen Charts setzt er mit Magna Carta… Holy Grail (2013) sowie dem neunten, 2017 veröffentlichten Album 4:44 souverän fort. Zwischenzeitlich kommt es noch zurr verheißungsvollen Kollaboration mit Rap-Schwergewicht Kanye West: Watch The Throne, welches im August 2011 vorgestellt wird, heimst fünffachen Platinstatus ein, womit Jay-Z an seinem schier beispiellosen Künstler-Vermächtnis konsequent weiterarbeitet. Carter, der im Laufe seiner Karriere zudem über ein Dutzend Rap-Grammys einsackt, präsentiert 2018 an der Seite seiner Frau und unter dem gemeinsamen Namen The Carters das Kollaborationsalbum Everything Is Love, das sich insbesondere in den USA wieder auf den vordersten Plätzen der Albumcharts positionieren kann.