Artist picture of James Horner

James Horner

476 975 Fans

Hör alle Tracks von James Horner auf Deezer

Top-Titel

My Heart Will Go On Céline Dion, James Horner 05:15
A Gift Of A Thistle James Horner 01:37
Hymn to the Sea James Horner 06:25
Rose James Horner 02:52
Never an Absolution James Horner 03:03
The Secret Wedding James Horner 06:32
Legends of the Fall James Horner 04:16
A Life So Changed James Horner 02:13
The Ludlows James Horner 05:40
A New World James Horner 02:40

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von James Horner auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von James Horner

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie James Horner

Playlists

Playlists & Musik von James Horner

Erscheint auf

Hör James Horner auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

James Horner war ein produktiver amerikanischer Filmkomponist mit einer langen Reihe von Beiträgen zu großen Hollywood-Filmen, darunter "Titanic", für den er zwei Oscars gewann, einen für die Filmmusik und einen für den Song "My Heart Will Go On" mit einem Text von Will Jennings. Das Soundtrack-Album stand 1998 an der Spitze der offiziellen britischen Album-Charts, und die Fortsetzung, "Back to Titanic", erreichte nur Platz zehn, stand aber an der Spitze der Billboard-Charts für klassische Alben. Celine Dions Aufnahme des Songs erreichte die Spitze der Billboard Hot 100 und der Adult Contemporary Charts sowie der UK Official Singles Chart. Horner und Jennings gewannen die Grammy Awards für den Song des Jahres und den besten Song für einen Kinofilm, und der Komponist wurde für die Platte des Jahres ausgezeichnet. Insgesamt erhielt er 14 Nominierungen für den Grammy Award, unter anderem für die Filmmusik zu "Glory" (1990) und für den Song des Jahres und den besten Song für Film oder Fernsehen für "Somewhere Out There" aus dem Animationsfilm "An American Tail" (1987). Er erhielt sieben weitere Oscar-Nominierungen für die beste Filmmusik für "Aliens" (1987), "Feld der Träume" (1990), "Braveheart" (1998), "Apollo 13" (1998), "Titanic" (1997), "A Beautiful Mind" (2002), "Haus aus Sand und Nebel" (2004) und "Avatar" (2010) sowie eine für den besten Song für "Whatever You Imagine" aus "The Pagemaster" (1995). Zu den meisten dieser Nominierungen gesellten sich Golden-Globe-Nominierungen sowie Nominierungen für die beste Filmmusik für "Glory" (1990) und "Field of Dreams" (1994).

Horners tschechischer Vater Harry war ein Produktionsdesigner in Hollywood, der für "The Heiress" (1950) und "The Hustler" (1962) mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Er spielte schon als Kind Klavier und studierte in England am Royal College of Music. Nach seinem Abschluss an der University of Southern California begann er, Musik für Kurzfilme zu schreiben, die vom American Film Institute produziert wurden, bevor ihn Regisseur Lewis Teague 1979 mit der Musik für sein Action-Drama "The Lady in Red" beauftragte. Seine Karriere begann mit "Star Trek: The Wrath of Khan" (1982) und setzte sich mit Walter Hills "48 Hrs" (1982) und Michael Apteds "Gorky Park" (1983) fort. Er arbeitete mit Regisseur Ron Howard an Filmen wie "Cocoon" (1985), "Willow" (1998), "Apollo 13" (1995) und "A Beautiful Mind" (2001), mit Mel Gibson an "The Man Without a Face" (1993), "Braveheart" (1995) und "Apocalypto" (2006), mit Jean-Jacques Annaud bei "Der Name der Rose" (1986), "Enemy at the Gates" (2001) und "Day of the Falcon" (2011) und mit James Cameron bei "Aliens" (1986), "Titanic" (1997) und "Avatar" (2009).

Er hat mehrere Animationsfilme vertont und für den Konzertsaal komponiert, darunter "Double Concerto for Violin, Cello and Orchestra", das vom Royal Liverpool Philharmonic aufgenommen wurde, und "Collage: A Concerto for Four Horns and Orchestra", das das London Philharmonic Orchestra 2015 in der Londoner Royal Festival Hall uraufführte. Horner starb 2015 im Alter von 61 Jahren, als die Turboprop-Maschine, mit der er unterwegs war, im Los Padres National Forest in Südkalifornien abstürzte. In seinem Nachruf schrieb die Zeitung Guardian, er sei "einer der erfolgreichsten und bewundertsten Komponisten von Filmmusik in Hollywood" gewesen. Seine letzte Filmmusik wurde 2016 posthum für die Neuverfilmung von "Die glorreichen Sieben" von Denzel Washington verwendet, die eine Hommage an Elmer Bernsteins beliebtes Thema für die Steve-McQueen-Version von 1960 enthielt.