Artist picture of Akon

Akon

4 566 301 Fans

Hör alle Tracks von Akon auf Deezer

Top-Titel

Smack That Akon, Eminem 03:36
Lonely Akon 03:55
Right Now (Na Na Na) Akon 04:00
I Wanna Love You Akon, Snoop Dogg 04:07
Don't Matter Akon 04:09
Locked Up Akon 03:55
Beautiful Akon, Colby O'Donis, Kardinal Offishall 05:13
Bananza (Belly Dancer) Akon 04:00
Ghetto Akon 03:55
Locked Up (ft. Akon) Steve Aoki, Trinix, Akon 02:27

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Akon auf Deezer

Far Away

von Amirror, Akon

26.10.23

167 Fans

Akon auf Tour

Konzerte von Akon

MAY
18
Akon at Stadthalle Offenbach (May 18, 2024)
Offenbach, Germany

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Akon

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Akon

Playlists

Playlists & Musik von Akon

Erscheint auf

Hör Akon auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Aliaune Damala Badara Akon Thiam, der Sohn des senegalesischen Kunsthistorikers und Perkussionisten Mir Dogo Thiam, wird am 16. April 1973 in St. Louis, Missouri geboren. Schon im frühen Kindesalter interessiert sich der spätere Rapper, Sänger und Producer für R&B, strebt aber zunächst keine Karriere im Musik-Business an. Erst als sein Stiefbruder ohne Thiams Wissen Demotapes an verschiedene Plattenfirmen versendet, öffnet sich für Akon, in dessen Sound immer wieder auch Pop-Essenzen und Elemente traditioneller afrikanischer Musik einfließen werden, die Tür als kommerzieller Künstler. 2004 erscheint das Debütalbum Trouble, das in Großbritannien Platz 1 belegt. In Songs wie „Gangsta“, „Lonely“ oder „Ghetto“ verarbeitet er dabei seine zum Teil kriminelle Vergangenheit. Der Titel „Locked Up“, bei dem das deutsche Rap-Schwergewicht Azad mitwirkt, macht Akon auch in der DACH-Region einem breiteren Publikum noch bekannter. 2006 wird Konvicted veröffentlicht, der Zweitling des Sängers, bei dem Akon Megastars der Hip-Hop-Szene wie Eminem („Smack That“) oder Snoop Dogg („I Wann Fuck/Love You“) anheuert. Selbst tritt er aber auch immer häufiger als Support-Act hervor, unter anderem in „The Sweet Escape“ an der Seite von Gwen Stefani oder mit Wyclef Jean und Lil Wayne in „Sweetest Girl“ (beide 2007). Die erfolgreichste Zusammenarbeit ergibt sich 2009, als Akon dem französischen DJ David Guetta seine Stimme für dessen Megahit „Sexy Bitch“ leiht, der in insgesamt zehn Nationen die Spitze der Singlecharts einnimmt. Auch wenn Thiam in der Folgezeit noch weitere Alben, unter anderem I’m Still Ballin’ (2012) oder Konnect (2019) veröffentlicht, bleibt er allen voran als Feature-Gast beliebt, wodurch er wieder häufiger mit deutschsprachigen Acts in Kontakt kommt. 2016 zum Beispiel als Stimme in „Heatwave“ (feat. Robin Schulz) oder 2018 mit Bushido für dessen Track „Unsterblichkeit“.