Artist picture of Otis Spann

Otis Spann

21 210 Fans

Hör alle Tracks von Otis Spann auf Deezer

Top-Titel

Blues Jam T-bone Walker, Joe Turner, Otis Spann 10:57
Otis in the Dark Otis Spann 04:38
Moon Blues Otis Spann 04:26
Paris Blues T-bone Walker, Joe Turner, Otis Spann 13:59
Must Have Been the Devil Otis Spann 03:05
Feelin' Good Otis Spann 03:30
Take a Little Walk with Me Otis Spann 03:29
Evil Ways Otis Spann 03:53
The Blues Never Die Otis Spann 03:42
Here I Am Broken Hearted T-bone Walker, Joe Turner, Otis Spann 03:46

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Otis Spann auf Deezer

Can't Do Me No Good
Can't Do Me No Good
Bloody Murder
Bloody Murder

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Otis Spann

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Otis Spann

Playlists

Playlists & Musik von Otis Spann

Erscheint auf

Hör Otis Spann auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als dienstältestes Mitglied der Band von Muddy Waters erhellte Otis Spanns intensiver, energiegeladener Klavierstil die legendäre Chicagoer Bluesszene in den 1950er und 60er Jahren und war auf einigen der großen Chess-Records-Aufnahmen zu hören, bevor er später seinen klagenden, weinerlichen Gesang einsetzte und sich als angesehener Solokünstler etablierte.

Seine Mutter war eine Gitarristin, die mit Memphis Minnie spielte, aber Spann und sein Cousin Little Johnny Jones (ebenfalls ein Chicagoer Blues-Urgestein) wuchsen mit dem Klavierspiel in der Kirche auf, in der sein Stiefvater in Jackson, Mississippi, Prediger war, und er nahm Unterricht bei den lokalen Ragtime- und Boogie-Spielern Friday Ford und Little Brother Montgomery. Er verfeinerte sein Handwerk, indem er in Juke Joints und auf lokalen Partys spielte. Nach dem Tod seiner Mutter ging er 1946 nach Chicago, wo er unterschiedlichen Berichten zufolge an Golden-Gloves-Turnieren teilnahm, als Stuckateur arbeitete, Profi-Football spielte und in der Armee diente.

Unter der Anleitung von Big Maceo Merriweather leitete Spann die Hausband in der Tic Toc Lounge, bevor er 1953 seine ersten Aufnahmen mit Muddy Waters machte und zu einem wichtigen Sideman beim Chess-Label wurde, wo er auf Platten von Howlin' Wolf, Little Walter, Bo Diddley und Sonny Boy Williamson spielte. Er blieb während seiner gesamten Karriere in der Band von Waters und wirkte an bahnbrechenden Titeln wie "I'm Your Hoochie Coochie Man" und "I Just Want to make Love to You" sowie an den Klassikern "Folk Singer" und "After the Rain" mit. Als Solokünstler hatte er es jedoch zunächst schwer, den Durchbruch zu schaffen, trotz seiner großartigen Single "It Must Have Been the Devil" von 1954, bei der BB King mitwirkte.

Ein legendärer Auftritt beim Newport Folk Festival mit Muddy Waters und eine vielbeachtete Europatournee brachten Spann schließlich mehr Anerkennung. 1960 tat er sich mit dem Gitarristen Robert Lockwood Jr. für sein Debütalbum "Otis Spann Is the Blues" zusammen, bevor er mit Eric Clapton für Decca die stampfenden R&B-Tracks "Pretty Girls Everywhere" und "Stirs Me Up" aufnahm. Es folgten die Alben "The Blues Is Where It's At" (1966) und "Nobody Knows My Troubles" (1967), aber sein glühend heißer Bluesrock-Jam "The Biggest Thing Since Colossus" mit Peter Green, Danny Kirwan und John McVie von Fleetwood Mac (1969) gilt als sein markantestes Solowerk. Er nahm auch Sessions mit Lightnin' Hopkins, Buddy Guy und Big Mama Thornton auf und hatte seinen letzten Auftritt bei Junior Wells' "South Side Blues Jam", bevor er 1970 an Leberkrebs starb.