Artist picture of Wu-Tang Clan

Wu-Tang Clan

1 076 436 Fans

Top-Titel

C.R.E.A.M. (Cash Rules Everything Around Me) (feat. Method Man, Raekwon, Inspectah Deck & Buddha Monk) Wu-Tang Clan, Method Man, Raekwon, Inspectah Deck 04:12
Gravel Pit (feat. RZA, Method Man, Ghostface Killah, Raekwon & U-God) Wu-Tang Clan, RZA, Method Man, Ghostface Killah 04:17
Reunited (feat. GZA, Ol' Dirty Bastard, RZA & Method Man) Wu-Tang Clan, Gza, Ol' Dirty Bastard, RZA 05:21
Protect Ya Neck (feat. RZA, Method Man, Inspectah Deck, Raekwon, U-God, Ol' Dirty Bastard, Ghostface Killah & GZA) Wu-Tang Clan, RZA, Method Man, Inspectah Deck 04:51
Da Mystery of Chessboxin' (feat. Method Man, U-God, Inspectah Deck, Raekwon, Ol' Dirty Bastard, Ghostface Killah & Masta Killa) Wu-Tang Clan, Method Man, U-God, Inspectah Deck 04:47
Shame System of a Down, Wu-Tang Clan 02:40
Wu-Tang Clan Ain't Nuthing ta F' Wit (feat. RZA, Inspectah Deck & Method Man) Wu-Tang Clan, RZA, Inspectah Deck, Method Man 03:36
Method Man (feat. Method Man, Raekwon, GZA, RZA & Ghostface Killah) Wu-Tang Clan, Method Man, Raekwon, Gza 05:50
Bring Da Ruckus (feat. RZA, Ghostface Killah, Raekwon & Inspectah Deck) Wu-Tang Clan, RZA, Ghostface Killah, Raekwon 04:11
Tearz (feat. RZA, Ghostface Killah, Raekwon & Inspectah Deck) Wu-Tang Clan, RZA, Ghostface Killah, Raekwon 04:17

Beliebteste Veröffentlichung

Bring Da Ruckus (feat. RZA, Ghostface Killah, Raekwon & Inspectah Deck)

EXPLICIT

Shame On a Nigga (feat. Raekwon, Ol' Dirty Bastard & Method Man)

EXPLICIT

Clan In Da Front (feat. RZA & GZA)

EXPLICIT

Wu-Tang: 7th Chamber

EXPLICIT

Wu-Tang Clan auf Tour

MÄRZ
23
Festival Estereo Picnic 2023
Bogota, Colombia

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Der Wu-Tang Clan, benannt nach einem asiatischem Kampfsportfilm, gründet sich 1992 in New York. Im Ursprung bestehend aus RZA, Ol’ Dirty Bastard GZA, U-God, Reakwon, Method Man, Ghostface Killah, Inspecta Deck und Masta Killa, etabliert die Gruppe nicht nur das für die  Hip-Hop-Szene übliche, organisationale Posse-Prinzip, sondern schickt sich auch gleich dazu an, die US-amerikanische Rap-Szene aufzumischen. Gleich ihr erstes Album, Enter the Wu-Tang (36 Chambers) (1993), das zwischen Underground- und Mainstream-Hip-Hop changiert und dabei auch auf zum Teil gefühlvolle Soul-Samples zurückgreift, fährt in den USA dreifachen Platinstatus ein. Die Singleauskopplung „C.R.E.A.M.“ gilt noch heute als einer der bedeutendsten Klassiker der Rap-Historie. Mit ihrem zweiten Album Wu-Tang Forever glückt der mehrköpfigen Clique 1997 der erste Nummer-1-Coup. Während die Platte in Großbritannien sowie den USA an die Spitze der Charts stürmt, positioniert sie sich in Deutschland auf Platz 8. Der Nachfolger The W (2000), der unter anderem den internationalen Smash-Hit „Gravel Pit“ enthält, beschert dem Wu-Tang Clan Platz 11 in Deutschland, Rang 13 in Österreich sowie einen Platin-verzierten fünften Platz in den Billboard 200. Nach dem vierten Studioalbum Iron Flag, das 2001 auf den Markt kommt, muss die Band 2004 den plötzlichen Tod von Ol’ Dirty Bastard verkraften. In einer kreativen Schaffenspause veröffentlichen sie so zahlreiche Compilations und Best-of-Alben, beispielsweise Wu-Tang Meets the Indie Culture (2005) oder Wu-Box: Cream of the Clan (2007). Ebenfalls 2007 erscheint dann der nächste Long Player 8 Diagrams, der in der Schweiz bis auf Platz 19 der LP-Parade vorrückt. Auf die nächsten beiden Studiowerke A Better Tomorrow (2014) und Once Upon a Time in Shaolin (2015) folgt 2017 mit The Saga Continues eine weitere umfangreiche Compilation, die erneut in die internationalen Verkaufslisten einzieht und den Wu-Tang Clan als einen der wichtigsten und etabliertesten Acts der Hip-Hip-Geschichte ausweist.