Artist picture of Gilbert Montagné

Gilbert Montagné

143 756 Fans

Hör alle Tracks von Gilbert Montagné auf Deezer

Top-Titel

Les sunlights des tropiques Gilbert Montagné 03:54
On va s'aimer Gilbert Montagné 04:05
J'ai le blues de toi Gilbert Montagné 04:00
Comme une étoile Gilbert Montagné 03:50
Baby I Feel so Fine Gilbert Montagné 02:44
Ma chérie Gilbert Montagné 03:58
Les sunlights Gilbert Montagné 03:34
The Fool Gilbert Montagné 03:32
Je veux tout Gilbert Montagné 03:41
The Fool Gilbert Montagné 04:08

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Gilbert Montagné auf Deezer

On va s'aimer
Les sunlights des tropiques
Liberté
J'ai le blues de toi

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Gilbert Montagné

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Gilbert Montagné

Playlists

Playlists & Musik von Gilbert Montagné

Erscheint auf

Hör Gilbert Montagné auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als Nacheiferer von Stevie Wonder hatte Gilbert Montagné 1971 mit "The Fool" einen ersten internationalen Erfolg, bevor er in den 1980er Jahren ein Comeback feierte. Seine Frühgeburt am 28. Dezember 1951 in Paris war der Grund für die Retinopathie, durch die er erblindete. Als Schüler einer Sonderschule entdeckte er die Musik und brachte sich autodidaktisch das Klavierspielen bei, bevor er sich eine Orgel kaufte, um in Clubs aufzutreten. Nach einer ersten erfolglosen Single 1968 zog er zu seiner Schwester nach Miami und absolvierte neben Auftritten ein Musikstudium. 1971, im Alter von 20 Jahren, kehrte er nach Europa zurück, nach London, wo er eine Session mit Chorsängerinnen durchführte. Seine englischsprachige Komposition "The Fool" wurde zu einem europaweiten Hit und erreichte in Frankreich und einem Dutzend anderer Länder Platz 1. Der von CBS veröffentlichte Titel wurde durch ein Album in der von ihm bevorzugten Soul-Art ergänzt, dem 1973 ein erster Auftritt im Olympia folgte. Es folgten zwei weitere Platten, diesmal auf Französisch, De la Musique (1973) und Y Faut Qu'Ça Swing (1976), die zwischen tanzbaren Stücken und romantischen Balladen schwankten, bevor er in die USA zurückkehrte, um dem Starrummel zu entfliehen und zu heiraten. Als er 1979 nach Frankreich zurückkehrte, begleitete er Johnny Hallyday bei dessen Konzerten im Pavillon de Paris am Klavier und nahm das Album bilingue Ta Vie (1981) auf, aus dem der Titel "Believe in Me" stammt. 1984, zwischen Musik für Filme und Werbung, tat er sich mit dem Texter Didier Barbelivien für das Album Liberté zusammen, das dank zweier Hits, Nr. 2 "On va s'aimer " und Nr. 14 " Les Sunlights des tropiques", mit Platin ausgezeichnet wurde. Abgesehen von ihren Platzierungen in den Charts wurden diese Lieder mit der Zeit zu den beliebtesten Liedern des Jahrzehnts in Frankreich. In den folgenden zwei Jahren trat Gilbert Montagné wieder im Olympia auf und nahm auch die Alben Quelques Notes de Musique (1985), Vivre en Couleurs (1987) und Entre Douceur et Violence (1989) auf. 1990 zog der Sänger nach Kanada. Er komponierte weiterhin am Keyboard die Alben Accord Magique (1991), Rien Qu'Une Amitié (1993), Comme Une Étoile (1996) und Mélange de Couleurs (1998), gefolgt von On Va S'Aimer - À l'Olympia 98 (1999). Gilbert Montagné, der häufig in Fernsehshows auftritt, veröffentlichte mehrere Bücher, darunter die Autobiografie Les Yeux du coeur (1997). Er nahm Rien Sans Ton Amour (2002), die Soul-Coversammlung Get Ready (2006) und die Liederabende Unplugged - Piano Voix Acoustique (2010) und Live à la Salle Gaveau (2012) unter seinem Label Toucher Musique auf. Der 1982 zum Chevalier de l'ordre des Arts et des Lettres ernannte Musiker wurde 2006 zum Chevalier de la Légion d'honneur (Ritter der Ehrenlegion) und 2020 zum Offizier befördert. 2016 erschien die Hommage Gilbert Chante Bécaud, gefolgt von dem Live-Album Les Folies (2019).