Artist picture of Antony & The Johnsons

Antony & The Johnsons

90 657 Fans

Hör alle Tracks von Antony & The Johnsons auf Deezer

Top-Titel

Fistful Of Love Antony & The Johnsons, ANOHNI 05:51
You Are My Sister Antony & The Johnsons, ANOHNI 03:59
Knockin' On Heaven's Door Antony & The Johnsons, ANOHNI 04:14
Hope There's Someone Antony & The Johnsons, ANOHNI 04:21
Bird Guhl Antony & The Johnsons, ANOHNI 03:14
Crazy In Love Antony & The Johnsons, ANOHNI 04:47
I Fell In Love With A Dead Boy Antony & The Johnsons, ANOHNI 04:51
Thank You For Your Love Antony & The Johnsons, ANOHNI 04:14
My Lady Story Antony & The Johnsons, ANOHNI 03:33
Spiralling Antony & The Johnsons, ANOHNI 04:25

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Antony & The Johnsons auf Deezer

Knockin' On Heaven's Door

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Antony & The Johnsons

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Antony & The Johnsons

Playlists

Playlists & Musik von Antony & The Johnsons

Erscheint auf

Hör Antony & The Johnsons auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Mit seiner außergewöhnlichen Stimme, die ihm Vergleiche mit der großen Blues/Jazz-Diva Nina Simone einbrachte, seinen zerbrechlichen Klavierarrangements und einigen höchst ungewöhnlichen Themen stürmte Antony Hegarty 2005 mit seinem großartigen, wenn auch leicht verstörenden zweiten Album I Am A Bird Now in den Mainstream - und wurde dafür mit dem Mercury Music Prize ausgezeichnet. Der in England geborene, aber in Amerika aufgewachsene Hegarty studierte experimentelles Theater in New York und gründete Blacklips, ein Kollektiv radikaler Performer, das im East Village's Pyramid Club residierte. Dann beschloss er, sich auf die Musik zu konzentrieren und veröffentlichte 1998 sein selbstbetiteltes Debütalbum, nachdem er bei dem Label Durtro des Experimentalmusikers David Tibet unter Vertrag genommen worden war. Bis zur Veröffentlichung von I Am A Bird Now galt Hegarty immer noch als Underground-Künstler, dessen Songs sich mit Sexualität und Androgynität befassen und in denen Rufus Wainwright, Devendra Banhart, Joan Wasser und Lou Reed als Gäste auftreten. Außerdem gründete er ein Live-Ensemble mit Julia Kent am Cello und Parker Kindred am Schlagzeug, bevor er mit dem Experimentalfilmer Charles Atlas an einer Show mit dem Titel Turning zusammenarbeitete. 2009 erschien sein drittes Album The Crying Light mit orchestralen Arrangements und Themen wie Ökologie und Sexualpolitik. 2010 folgte Swanlights mit einem Gastauftritt von Bjork und einem Kunstbuch mit Hegartys Gemälden, Collagen, Fotografien und Texten.