Artist picture of The Animals

The Animals

313 162 Fans

Hör alle Tracks von The Animals auf Deezer

Top-Titel

House of the Rising Sun The Animals 04:29
The House of the Rising Sun The Animals 04:32
Don't Let Me Be Misunderstood The Animals 02:25
The House of the Rising Sun (Rerecorded) The Animals 04:30
We've Gotta Get out of This Place The Animals 03:12
Dont Let Me Be Misunderstood The Animals 04:12
It's My Life The Animals 03:09
The House of the Rising Sun The Animals 03:38
Boom Boom The Animals 03:18
Bring It on Home to Me The Animals 02:43

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von The Animals auf Deezer

House of the Rising Sun
Don't Let Me Be Misunderstood
We've Gotta Get out of This Place
Roadrunner

The Animals auf Tour

Konzerte von The Animals

FEB
21
The Animals at Centro CBD - Sorrento Room (February 21, 2024)
Wollongong, NSW, Australia

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von The Animals

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie The Animals

Playlists

Playlists & Musik von The Animals

Erscheint auf

Hör The Animals auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

The Animals war eine populäre englische Rhythm’n’Blues- und
Rock-Band die mit Hits wie „The House of The Rising Sun“ den
Sound der 60er Jahre maßgeblich prägte. 1958 als Alan Price Combo in Newcastle gegründet, coverten sie zunächst Stücke von Ray
Charles, Sam Cooke und Chuck Berry, bevor sie sich umbenannten und in
London an ihren eigenen Songs arbeiteten. Sänger Eric Burdon, der
vielen als einer der besten Rock-Sänger überhaupt gilt, stieß erst
1962 zur Band. Bereits ihre zweite Single „The House of The
Rising Sun“
(1964) war ein
Verkaufsschlager und machte sie schlagartig auch in den USA bekannt.
Das Debut-Album The
Animals
(1964) erreichte Platz 6
der UK-Charts. Nach einigen
weiteren erfolgreichen Singles (zum
Beispiel „Don’t Let Me Be Missunderstood“, 1964) und
Alben wie Animal Tracks (1965)
löste sich die Band 1966
auf. Animalism (1966)
war das letzte Album der Band und erreichte Platz 4 der UK-Charts.
Sänger Eric Burdon war
danach mit seinem Solo-Projekt Eric Burdon & The New Animals
erfolgreich, die das musikalische Erbe der Animals wieder auf die
Bühne brachten und Teil der
Flower-Power-Bewegung wurden.
1994 erfolgte die Aufnahme
der Band in die Rock and Roll Hall of Fame. Ab 2001 gab es diverse
Auftritte von The Animals & Friends, einer Gruppe in wechselnder
Besetzung mit einigen der ehemaligen Band-Mitgliedern.