Artist picture of Hatebreed

Hatebreed

139 995 Fans

Hör alle Tracks von Hatebreed auf Deezer

Top-Titel

Destroy Everything Hatebreed 03:29
I Will Be Heard Hatebreed 02:58
Live For This Hatebreed 02:50
This Is Now Hatebreed 03:36
Looking Down the Barrel of Today Hatebreed 02:41
Weight of the False Self Hatebreed 02:43
Defeatist Hatebreed 03:19
Last Breath Hatebreed 01:33
To the Threshold Hatebreed 02:49
Perseverance Hatebreed 02:20

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Hatebreed auf Deezer

Supremacy

von Hatebreed

11005 Fans

Defeatist
Horrors of Self
Mind over All
To the Threshold

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Hatebreed

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Hatebreed

Playlists

Playlists & Musik von Hatebreed

Erscheint auf

Hör Hatebreed auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Hatebreed sind amerikanische Hardrocker mit Punk-Schwerpunkt, deren aktuelle Besetzung aus Sänger Jamey Jasta, den Gitarristen Wayne Lozinak und Frank Novinec, Chris Beattie am Bass und Matt Byrne am Schlagzeug besteht. Jasta und Beattie gehörten zu den Gründungsmitgliedern der Band, die Mitte der 1990er Jahre in Neuengland mit Lee 'Boulder' Richards und Sean Martin an der Gitarre und Rigg Ross am Schlagzeug gegründet wurde. Demo-Aufnahmen führten zu Auftritten an der amerikanischen Ostküste, und 1997 erschien ihr erstes Album Satisfaction Is the Death of Desire. Im Laufe der Jahre traten verschiedene Musiker der Band bei und verließen sie wieder, doch ihre Popularität konnte sie mit überschwänglichen Konzertauftritten, internationalen Tourneen, darunter das jährliche Ozzfest, Auftritten bei Veranstaltungen wie dem Download Festival in England, Singles wie "Live for This", das 2004 für einen Grammy Award für die beste Metal-Performance nominiert wurde, und einer Reihe erfolgreicher Alben aufrechterhalten. das 2003 erschienene Album The Rise of Brutality erreichte Platz 30. Ihr viertes Album, Supremacy von 2006, erreichte Platz 4 der Billboard Independent Albums Chart, Platz 10 der Top Rock Albums Chart und Platz 31 der Billboard 200. Das gleichnamige Album aus dem Jahr 2009 erreichte Platz 8 der Hard Rock Charts und Platz 37 der Hauptalbum-Charts. das 2013 erschienene Album The Divinity of Purpose führte die Hard Rock Albums Chart an und erreichte Platz 5 der Independent Albums und Platz 6 der Top Rock Chart. The Concrete Confessional, erreichte Platz 2 der Hard Rock Albums Chart, Platz 3 der Top Rock Albums und Independent Albums und Platz 25 der Billboard 200. Ihre Tournee 2017 führte sie quer durch die Vereinigten Staaten mit Terminen für 2018 in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, der Tschechischen Republik, Belgien und England. Im Jahr 2020 kehrten sie mit Weight of the False Self zurück, das genauso hart ist wie alles, was sie in den letzten mehr als zwanzig Jahren aufgenommen haben.